Im Auftrag von JAKO-O hat das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Januar 2012 bundesweit 3.000 Eltern in Deutschland mit Kindern im Alter bis zu 16 Jahren zu den Themen Bildung, Schule, Lehrer und der eigenen Erziehungsleistung sowie zu aktuellen Themen der bildungspolitischen Diskussion befragt. Die Studienergebnisse wurden am 5. September 2012 auf einer Pressekonferenz in Berlin präsentiert:

Die wichtigsten Ergebnisse der 2. JAKO-O Bildungsstudie im Überblick:


  • Turbo-Abi fällt durch: Die meisten Eltern sind mit der verkürzten Gymnasialzeit nicht einverstanden: 79 Prozent der Befragen sprechen sich für das neunjährige Gymnasium aus, nur 17 Prozent sind für die kürzere Variante „G8“. Am ehesten wäre das „Turbo-Abi“ annehmbar, wenn die Lehrpläne der kürzeren Lernzeit hinreichend angepasst würden – das sagen fast 59 Prozent der befragten Eltern aus.
  • Mehr Ganztagsschulen: 70 Prozent der befragten Eltern würden ihre Kinder gerne auf eine Ganztagsschule schicken, in den neuen Bundesländern sind es sogar 89 Prozent. Leider können nur insgesamt 26 Prozent der Befragten berichten, dass mindestens eines ihrer Kinder auch tatsächlich eine Ganztagsschule besucht – das Angebot ist also viel zu gering.
  • Längeres gemeinsames Lernen: Die Aufteilung der Kinder auf verschiedene weiterführende Schultypen wünscht sich die große Mehrheit der befragten Eltern (60 Prozent) erst nach sechs Schuljahren. Nur 23 Prozent sind für eine frühere Selektion nach der 4. Klasse.
  • Inklusion – Zustimmung und Skepsis: Der gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Behinderungen (Inklusion) stimmen Eltern nicht vorbehaltlos zu. Wenn es um körperlich beeinträchtigte Kinder und Kinder mit Lernschwierigkeiten geht, findet der gemeinsame Unterricht große Unter¬stützung bei den Eltern: 89 % bzw. 72 %. Die unterrichtliche Integration von Kindern mit geistigen Behinderungen und solchen mit Verhaltensauf¬fälligkeiten wird dagegen nur von knapp der Hälfte (jeweils 46 Prozent) unterstützt.
  • Faire und einheitliche Bildung – gewünscht aber nicht realisiert: Die meisten Eltern halten gleiche Bildungschancen (84 Prozent) für alle Kinder und einheitliche Bedingungen in den 16 Bundesländern (74 Prozent) für die wichtigsten Ziele der Bildungspolitik in Deutschland. Verwirklicht sehen sie diese Ziele aber überhaupt nicht.
  • Lehrer – kompetente Einzelkämpfer: Mit 90 Prozent Zustimmung sind fast alle befragten Eltern von der Fachkompetenz der Lehrer überzeugt. Mindestens acht von zehn Befragten halten Lehrer zudem für gerecht und engagiert. Den Einsatz von neuen Unterrichtsmethoden erkennen dagegen nur 63 Prozent der Eltern. Weniger gut schätzen sie auch die kollegiale Zusammenarbeit der Lehrer ein. Nur 68 Prozent meinen, dass die Lehrer sich untereinander gut absprechen.
  • Eltern unter Druck: 91 Prozent der befragten Eltern fühlen sich verpflichtet, sich intensiv um die schulischen Leistungen ihrer Kinder zu kümmern. 60 Prozent beklagen, dass sie Dinge leisten müssten, die eigentlich Aufgabe der Schule wären.
  • Kinderfreundlichkeit: Lediglich 53 Prozent der befragten Eltern mit Schulkindern bis 16 Jahren halten Deutschland für ein kinderfreundliches Land.

Alle Ergebnisse und Informationen zur 2. JAKO-O Bildungsstudie als PDF zum Download

Bilder zur Pressekonferenz zur 2. JAKO-O Bildungsstudie am 05.09.12

Entscheiden Sie, wie Sie zahlen:
  • Rechnung
  • Bankeinzug
  • Vorabüberweisung
  • PayPal
  • KreditkarteVisa