4. JAKO-O Bildungsstudie - Eltern beurteilen Schule in Deutschland

Es tut sich etwas!

4. JAKO-O Bildungsstudie zeigt Fortschritte in vielen Bereichen – und weiterhin großen Verbesserungsbedarf

Am 24. September 2017 wird die neue Bundesregierung gewählt. Im Wahlkampf erhalten die Themen Schule und Bildung große Aufmerksamkeit. Keine Partei, die im Falle eines Wahlsiegs oder einer Regierungsbeteiligung nicht Verbesserungen in der Bildungspolitik verspricht.

Was aber macht Schule besser? Da gehen die Meinungen seit Jahren auseinander. Und die Politiker entscheiden oft an den Vorstellungen der Eltern vorbei. Unsere aktuelle 4. JAKO-O Bildungsstudie zeigt, wie der Alltag an deutschen Schulen tatsächlich aussieht. Und wo aus Sicht der Eltern angesetzt werden müsste, um Schule und Bildung in Deutschland nachhaltig zu verbessern.

Die gute Nachricht: Die Ergebnisse zeigen, dass sich beim Thema Schule seit unserer ersten Bildungsstudie vor sieben Jahren einiges zum Positiven verändert hat. Können wir uns damit zufriedengeben? Nein! Denn gleichzeitig ist auch zu sehen, dass es noch viele offene Baustellen gibt und der Weg zu einem Schulsystem, das alle Kinder optimal fördert, noch weit ist.



ERGEBNISSE
Schule und Lehrer: stark! – Bildungspolitik: schwach!

Die Eltern geben der Schule und den Lehrern gute Noten, mit der Bildungspolitik sind sie in großen Teilen jedoch weiterhin unzufrieden. Die Schulen und die Lehrer scheinen also, trotz aus Elternsicht oft schlechter Rahmenbedingungen und Voraussetzungen, einen wirklich guten Job zu machen. In einem Punkt sehen die Eltern aber auch einen positiven Trend im Bildungssystem: Sie empfinden die Bildungschancen zunehmend als gerecht verteilt. Zwei Drittel der Mütter und Väter sehen das so. Deutlich mehr als in der 1. JAKO-O Bildungsstudie 2010. Zudem entwickelt sich Deutschland aus Sicht der Eltern zu einem kinderfreundlicheren Land. Das sagen 62 Prozent der befragten Eltern, immerhin 14 Prozent mehr als im Jahr 2010. Trotzdem warnen die an der Studie beteiligten Bildungsforscher: Die von den Eltern in den vergangenen Jahren wahrgenommenen positiven Ergebnisse, sollten nicht dazu führen, sich mit dem Erreichten zufrieden zu geben. Denn der Entwicklungsbedarf sei noch immer groß. „Angesichts des weiterhin engen Zusammenhangs zwischen Herkunft und Schulerfolg ist das deutsche Schulsystem noch weit davon entfernt, gerecht zu sein“, sagt Professor Klaus-Jürgen Tillmann von der Universität Bielefeld. Zum Beispiel seien Ganztagsschulen ein wesentliches Element für mehr Bildungsgerechtigkeit. Aktuell klaffe hier aber immer noch eine große Versorgungslücke. Die bestätigt auch die aktuelle JAKO-O Bildungsstudie: Fast drei Viertel (72 Prozent) der befragten Eltern wünschen sich einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent haben einen solchen.


So sehen Eltern Schule, Lehrer und Bildungssystem
Die wichtigsten Ergebnisse der 4. JAKO-O Bildungsstudie

Hier geht es zu allen Ergebnissen der 4. JAKO-O Bildungsstudie ›


STIMMEN ZUR STUDIE


BILDER VON DER PRESSEKONFERENZ


Ergebnisse, Hintergrundberichte und Expertenmeinungen zu allen bisherigen JAKO-O Bildungsstudien finden Sie hier:


JAKO-O Bildungsstudie

Wissen vermitteln, auf das Leben vorbereiten, Integrationsarbeit leisten – die Anforderungen und Erwartungen an die Schule sind hoch. Auch wir bei JAKO-O wünschen uns Schulen, die unsere Kinder inspirieren, ihre Talente fördern und Unterschiede respektieren. Doch ist das Bildungssystem in Deutschland diesen Herausforderungen tatsächlich gewachsen?

Um dies herauszufinden und notwendige Verbesserungen anzuschieben, haben wir vor sieben Jahren die 1. JAKO-O Bildungsstudie in Auftrag gegeben und gleichzeitig eine Lücke gefüllt: Durch sie wurden erstmals die Meinungen und Einstellungen der Eltern zu den Themen Schule und Bildungssystem systematisch und repräsentativ erfasst. Was läuft gut? Was muss besser werden? Und wie wirkt sich Schule auf das Familienleben aus?

Natürlich wissen wir, dass wir die Schule und das Bildungssystem nicht von heute auf morgen verändern können. Und auch, dass eine Studie allein noch keine Verbesserungen bringt. Aber wir bringen mit ihr seit 2010 die Sicht der Eltern in die Bildungsdiskussion ein und schaffen so regelmäßig wichtige Fakten, wo vorher nur Mutmaßungen waren. Das überwältigende Echo auf unsere bisherigen Studien motiviert uns sehr. Und zeigt uns, dass wir mit unserem Engagement dazu beitragen, positive Veränderungen im Sinne der Kinder und der Eltern zu erreichen.

Neben den bundesweiten JAKO-O Bildungsstudien gibt es seit 2016 zusätzlich unsere regionalen Bildungsstudien, denn unser föderales Bildungssystem macht Bildung zur Ländersache. Mit den Ergebnissen können wir in den Bundesländern noch genauer erkennen, wo wir neue Wege gehen müssen: für bessere Bildung, bessere Schulen und glücklichere Kinder.


Zitat Bettina Peetz