Weihnachtsgeschenke

„Ich geh als Superheld!“

Große aufgepasst: Hier kommen die wahren Helden! Wenn zauberhafte Elfen taffe Polizistinnen verzaubern und wilde Feuerwehrmänner mit magischen Hexen tanzen, ist sie endlich da – die verrückteste Zeit des Jahres!

Eine tolle Gelegenheit für Ihren Nachwuchs, Fantasien und kreativen Ideen freien Lauf zu lassen. Rollenspiele sind aber das ganze Jahr über wichtig ...

Unterstützen Sie Ihre kleinen Helden in ihrer Orientierungsphase auf der Suche nach dem eigenen Weg. Lassen Sie Träume wahr werden und stürzen Sie sich zusammen in Abenteuer, die mit ein bisschen Fantasie schon hinter der nächsten Sofaecke warten.

Ela Wittko, freie Journalistin und zweifach erprobte Mutter

Autorin

6 tolle Tipps

für Helden von heute und morgen

Die Welt mit anderen Augen sehen

1. Die Welt mit anderen Augen sehen

Verkleiden fördert das ganze Jahr über Fantasie und Kreativität, soziale Kompetenzen und Selbstbewusstsein. Als Superheldin oder Feuerwehrmann die Welt retten oder einfach auf dem Badezimmervorleger durchs Traumland fliegen – alles ist möglich und aufregend anders.

Helden helfen

2. Helden helfen

Held sein – eine Mega-Rolle. Er kämpft für das Gute, verliert niemals, hat die Kontrolle und löst Probleme selbstständig. Aus Kindersicht ganz schön großes Kino! Heldenfiguren wecken Stärke und Selbstvertrauen, z.B. vor einer schweren Aufgabe. Auf dem Weg zur eigenen Persönlichkeit findet Ihr Kind sie überall: in seiner Fantasie, im Traum oder in Büchern, wie z.B. Conni.

Krümels-Energiekekse

3. Also ich werd mal ...

... an dieser Stelle kommt oft ein Berufswunsch direkt aus der Stereotypen-Schublade. Der kann perfekt passen oder von Freunden, Schule oder Medien fremdgeprägt sein. Lassen Sie Ihr Kind über ungewöhnliche Möglichkeiten selbst nachdenken und diese Rollen durchspielen – ohne erhobenen Zeigefinger, sondern als Partner auf Augenhöhe. Mehr Inspiration finden Ärztinnen, Polizisten und Astronautinnen im „Großen Buch der Berufe“.

Alles ist erleuchtet

4. Mama, was ist Fasching?

Egal wie und wo – es ist anders als der Rest des Jahres: An Fasching werden in Bayern bunte Kostüme getragen, im Rheinland legen Karnevals-Umzüge im Kamelle-Regen das normale Leben lahm und zur Alemannischen Fastnacht werden die bösen Geister des Winters vertrieben. Das Ganze zeitgleich vor der christlichen Fastenzeit. Gerufen wird Alaaf, Helau, Narri und Narro.

Upcycling für den Baum

5. Abfeiern in Südkurve und Rennstall

Themenpartys stehen hoch im Kurs. Das Stadion ist zu weit weg? Holen Sie Fußballprofi-Feeling direkt nach Hause! Motto-Feten gehen ratz-fatz mit der richtigen Partydekoration und zaubern ein Leuchten in die Augen der kleinen Gäste. Übrigens: Auch ein Parcours springt sich besser mit einem „echten“ Holzpferdchen

Lesestoff gegen Weihnachtsblues

6. Stark im Alltag

Wenn ein Thema so richtig durchstartet, können Sie Alltag und Rollen-Welt verbinden: Über Rucksäcke freuen sich Dinoforscher und Berufsfeen. In einer Welt mit vier Rädern drehen Fahrzeug-Fans glückliche Runden. Magische Stunden finden kleine Hexen, Zaubermeister und Märchenwesen hier. Und flotte Springreiter und Feuerwehrfrauen machen in passenden Shirts eine gute Figur.

Also: Immer schön aus der Rolle fallen – es lohnt sich!

Helau und Alaaf für einen fröhlichen Fasching und Karneval!