JAKO-O Online-Magazin

Kreativ mit Kindern – die beste Förderung findet im Alltag statt

Kreativ mit Kindern

© 123RF

Die eigene Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen, ist ein Grundbedürfnis des Menschen. Darum sind alle Menschen ausnahmslos kreativ, denn jeder Mensch sucht sich instinktiv seinen Weg, Gefühle und Erfahrungen auszudrücken. Für Kinder sind die verschiedenen kreativen Ausdrucksformen besonders wichtig: Erzählen und Zuhören, Musizieren, Singen und Gestalten schulen ihr Ausdrucksvermögen und ihre kognitiven Fähigkeiten. Zugleich ist das Kreativsein mit Kindern immer auch intensive, gemeinsam verbrachte Zeit: Vorlesen und liebevolle Fingerreime, Schlaflieder und gemeinsame Bastelnachmittage vermitteln Geborgenheit und machen Kinder selberbewusster. Dafür braucht es kein ausgeklügeltes Förderprogramm, ausreichend Zeit und Aufmerksamkeit sowie ein bisschen Inspiration reichen völlig aus, um die Kreativität Ihres Kindes im Alltag zu fördern.

Was bedeutet Kreativität für Kinder?

Mit dem Begriff „Kreativität“ verbinden wir vor allem künstlerische Fähigkeiten. Kreative Menschen, das sind Musiker, Maler und alle Personen, die ihre eigenen Ideen auf unterschiedlichste Weise gestalterisch umsetzen. In der Kindererziehung ist Kreativität aber sehr viel weiter gefasst. Es geht dabei nicht so sehr um das Vermitteln künstlerischer Techniken, denn ein kreativ gestalteter Alltag sollte Kinder die verschiedenen Möglichkeiten nahebringen, ihre Gefühle auszudrücken, ihre Fähigkeiten und ihre Grenzen zu erproben und etwas Neues zu schaffen. Vorlesen und Fingerreime, Singen, Tanzen, Malen und Basteln, all das sind kleine, kreative Übungen für Kinder. Zwang und große Erwartungen haben dabei übrigens nichts zu suchen, denn so wichtig Kreativität für die kindliche Entwicklung auch ist, sie sollte vor allem Spaß machen.

Lesen und Erzählen – die schönste Art der Sprachförderung

Erzählen und Zuhören für Kinder – Tipps im Alltag

  • Gute-Nacht-Geschichte: Eine Gute-Nacht-Geschichte oder ein Einschlaflied gehört in fast allen Familien zum Einschlafritual. Wenn die Müdigkeit noch nicht zu groß ist, können Sie sich nach dem Vorlesen der Geschichte noch ein paar Minuten Zeit nehmen, um mit Ihrem Kind über die Geschichte zu sprechen. So lernt es, Dinge in eigene Worte zu fassen und Eindrücke bzw. Erinnerungen wiederzugeben. Ab etwa fünf Jahren können Sie auch jeden Abend ein oder zwei Kapitel einer zusammenhängenden Geschichte lesen. Vorher wiederholen Sie dann immer kurz gemeinsam mit Ihrem Kind, was am Abend zuvor in der Geschichte passiert ist.
  • Herumspinnen: Kinder haben großen Spaß am Quatschmachen. Das gilt auch für sprachlichen Quatsch aller Art. Es gibt eine Vielzahl einfacher Wortspiele und -spinnereien, mit denen Sie sich im Alltag unterhalten können. Versuchen Sie zum Beispiel, für alle Dinge auf dem Frühstückstisch Reime zu finden oder denken Sie sich verrückte Geschichten aus, bei denen jeder jeweils einen oder zwei Sätze weitererzählen darf. Auch das Sprechen mit unterschiedlichen Stimmen, das Singen oder Flüstern von Sätzen sind ein kreativer Umgang mit Sprache, der Kinder begeistert.
  • Reime und Gedichte: Gedichte lesen ist nicht jedermanns Sache. Aber es gibt wirklich eine große Auswahl fröhlicher und verspielter Gedichte für Kinder. Eine gute Idee, einfache Reime und Gedichte im Alltag unterzubringen, ist zum Beispiel vor dem Essen: Jeweils ein Familienmitglied darf einen lustigen Tischspruch aussuchen, wie es in Kindergärten häufig gemacht wird. Oder Sie suchen sich kleine Gedichte passend zur jeweiligen Jahreszeit aus, zum Beispiel zu Ostern und zu Weihnachten, und sagen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind auf.

Jetzt wird’s laut: Singen und Musik machen mit Kindern

Singen und Musik machen mit Kindern

© 123RF

Die meisten Eltern merken früh, dass Gesang und Musik besondere Wirkung auf ihre Kinder haben. Sie beruhigen sich schneller, wenn sie ein bekanntes Einschlaflied hören, sie „tanzen“ bei bestimmten Liedern mit oder probieren ihre eigene Stimme aus, indem sie gedankenverloren vor sich hin singen. Gemeinsames Singen ist einer der unmittelbarsten Wege, kreativ zu werden, zum Beispiel wenn Ihr Kind im Takt klatscht, ein gesungenes Lied mit Trommeln auf dem Tisch begleitet oder vielleicht Melodie oder Liedtext verändert. Spaß an der Musik lässt sich nicht erzwingen, aber wenn Gesang und Musik Ihr Kind von Anfang an selbstverständlich begleiten, dann wird es viele Wege finden, sich im Musizieren auszudrücken.

Basteln mit Kindern: Kreativität und Feinmotorik spielerisch schulen

Malen, Basteln und Modellieren ist in den meisten Kitas und Schulen fester Bestandteil der pädagogischen Arbeit. Ist es da überhaupt noch nötig, zu Hause zu basteln? Ein Muss ist gemeinsames Basteln mit Ihrem Kind natürlich nicht. Aber es geht beim Basteln ja auch nicht nur darum, einen schönen Fensterschmuck fertig zu stellen. Basteln ist gemeinsam verbrachte Zeit. Es ist eine Möglichkeit für Ihr Kind, eigene Ideen umzusetzen und dabei spielerisch bestimmte Fähigkeiten oder Handgriffe zu zeigen. Und nicht zu vergessen: Herumschnippeln, falten und kleben macht einfach Spaß – auch Mamas und Papas.

Wann und wo soll ich mit meinem Kind basteln? Basteln ist an keine Termine gebunden, das ist das Schöne daran. Basteln Sie je nach Lust und Laune oder immer dann, wenn Ihnen eine gute Idee gekommen ist. Am besten haben Sie dafür eine Grundausstattung an Bastelmaterialien im Haus: einfache Dinge wie Tonkarton, Farben, Bastelschere und Bastelkleber etc. Ein spezieller Arbeitsplatz ist nicht nötig. Der Küchentisch, der Wohnzimmertisch oder auch mal der Fußboden eignen sich wunderbar für die meisten Bastelarbeiten. Es ist aber sinnvoll, zum Beispiel eine PVC-beschichtete Tischdecke im Haus zu haben, die Sie zum Basteln unterlegen.

Malvorlagen und Bastelanleitungen Heute gibt es für jede Bastelidee die passenden Mal- oder Ausschneidevorlagen zum Downloaden. Das ist praktisch, denn viele der Motive lassen sich nicht nur für eine, sondern für viele verschiedene Bastelideen verwenden. Unsere Bastelmotive und Malvorlagen können Sie für Fensterbilder und Mobiles nutzen, als fröhliche Motive für Buch-Einbände, Grußkarten und vieles mehr. Wer es ganz genau wissen möchte, der findet bei uns viele ausführliche Bastelanleitungen zu den unterschiedlichsten Bastelthemen, zum Beispiel Filzen oder Kerzen selber machen.

Basteln mit den Jahreszeiten Basteln macht natürlich umso mehr Spaß, wenn es draußen kalt und dunkel ist und man es sich zusammen am Basteltisch gemütlich machen kann. Aber auch in der warmen Jahreszeit gibt es jede Menge tolle Ideen, wie Ihr Kind kreativ werden kann. Selber filzen oder mit Ton arbeiten macht umso mehr Spaß, wenn man im Freien ordentlich herummatschen kann. Wir haben kreative Basteltipps und Bastelanleitungen rund ums Jahr für Sie zusammengestellt.